Musikalisches

In meiner Kindheit spielte Musik keine Rolle für mich. Ich kann mich zwar an eine Szene in der Hauptschule erinnern, als ich im Musikunterricht eine 1 bekommen habe, weil ich alle Strophen von ‘Wir wollen zu Land ausfahren’ vor der Klasse vorgesungen hab’, aber ansonsten war ich nicht sehr musisch.

In den frühen 80’ern stand ich dann, ganze zum Spott von meinen Altersgenossen, auf Roger Whittaker.

Erst 1984 begann ich mich für Pop- und sanfte Rockmusik zu interessieren. Meine Favoriten von 1984 waren

Im Laufe der Jahre verschrieb ich mich der progressiven Rockmusik, allen voran Marillion:

Danach war Rush an der Reihe, gefolgt von einer Reihe von Rockgrößen der 60’er und 70’er (Deep Pruple, Led Zepelin, Pink Floyd, …. ), bis ich letztendlich bei Jethro Tull gelandet bin.

Ian Andersons Flötenkünste inspirierten mich so sehr, dass ich mir die Querflöte meiner damaligen Ehefrau einfach auslieh und darauf übte. Später kaufte ich mir dann eine eigene.

Dies war der Beginn meiner eigenen musichen Laufbarhn.

Heute bin ich, was mein musikalisches Genre angeht, nicht wählerisch.

2014 kaufte ich mir ein Audio Interface, ein Mikrofon und später eine Audiosoftware und begann selbst Musik zu machen, meist elektronisch.

Heute habe ich zwei Flöten, zwei Geigen und drei Gitarren, kann aber nur mit der Flöte richtig umgehen.

Und hier der volle Song als Übung für Live Tauglichkeit (also die Stimme nicht nachbearbeitet, sondern nur mit Hall so wie sie aufnommen wurde):


Meine musikalische Ergüsse sammle ich auf der Seite http://www.grolo.de